Bioverträgliche Keramik-Implantate

Die metallfreie Alternative zu Implantaten aus Titan

Flyer Keramik-Implantate

Das Wichtigste zum Thema "Keramik-Implantate" für Sie zusammengefasst:
Laden Sie sich unseren informativen Flyer herunter!
Flyer Keramikimplantate Memmingen, Zahnarzt Paul Westermayer

Titan-Implantate und ihre möglichen Nachteile

Titan-Implantate werden schon seit Jahrzehnten eingesetzt und gelten als gut körperverträglich. Das Metall Titan korrodiert kaum und besitzt deshalb im Vergleich zu anderen Metallen eine gute immunologische Verträglichkeit.

Trotzdem gibt es immer wieder Fälle, in denen es zu Entzündungs-Reaktionen auf Titan-Implantate kommt oder in denen Patienten das Metall Titan nicht vertragen. Manche Patienten lehnen Metalle im Mund aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen auch grundsätzlich ab.
Titan-Implantate
Titan-Implantate mit Aufbau aus dem Metall Titan

Entzündungsreaktionen auf Titan

Beim Einsetzen von Titan-Implantaten und auch später lösen sich feine Metall-Partikel von der Implantat-Oberfläche und gelangen in den umgebenden Kieferknochen sowie in das Zahnfleisch. Das kann zu Entzündungsreaktionen führen, die das Einheilen und die Haltbarkeit der Implantate gefährden.

Wechselwirkung mit anderen Metallen

Wenn sich noch andere Metalle im Mund befinden (Amalgam, Gold-Inlays, Kronen, Brücken oder Prothesen), kann sich eine sog. "Mund-Batterie" bilden, bei der elektrische Ströme zwischen den verschiedenen Metallen fließen, die u.a. zu Geschmacks-Irritationen führen können.

"Antennenwirkung" von Metallen

Metalle im Mund wirken wie Antennen, die von außen kommende elektromagnetische Strahlung (Mobilfunk, WLAN) verstärken. Das kann zu einer verminderten Ausschüttung des Hormons Melatonin im Gehirn führen, das u.a. den Schlaf-Wach-Rhythmus und Alterungsprozesse steuert.

Ästhetische Nachteile

Die grauen Titan-Implantate schimmern manchmal durch das Zahnfleisch und lassen dieses dunkel erscheinen. Wenn sich das Zahnfleisch im Laufe der Jahre etwas zurückbildet, kann ein schmaler Streifen der Implantate als dunkler Rand zwischen Kronen und Zahnfleisch sichtbar werden.

Die Vorteile von Keramik-Implantaten

Bioverträglichkeit

Wegen der oben beschriebenen Nachteile von Titan-Implantaten wurden in den letzten Jahrzehnten Implantate aus Keramik entwickelt und ständig weiter verbessert. Sie bestehen aus einhundertprozentig bioverträglicher und weißer Zirkonoxid-Keramik und sind heute ein bewährter Standard in der Biologischen Zahnmedizin.

Deshalb entscheiden sich immer mehr gesundheitsbewusste Patienten für Keramik-Implantate - nicht nur wegen der besseren Körperverträglichkeit, sondern auch aus ästhetischen Gründen.
Keramik-Implantat
Implantat und Krone aus reiner Keramik

Keine Entzündungen und Allergien

Bei Keramik-Implantaten gibt es keinen Abrieb und es gelangen keine Keramik-Partikel in Kieferknochen und Zahnfleisch. Auf der Keramik-Oberfläche setzen sich weniger Bakterienbeläge fest als auf Titan und auf natürlichen Zähnen. Deshalb gibt es kaum allergische oder Entzündungs-Reaktionen auf Keramik-Implantate.

Keine Wechselwirkung mit Mund-Metallen

Da Keramik kein Metall ist, gibt es auch keine elektrische Wechselwirkung mit metallenen Füllungen oder metallhaltigem Zahnersatz wie das bei Titan der Fall ist. Deshalb verursachen Keramik-Implantate auch keinerlei Geschmacks-Irritationen.

Keine "Antennenwirkung"

Keramik-Implantate sind "neutral" und haben keine Antennenwirkung wie Metalle. Deshalb haben sie keinen negativen Einfluss auf die feinen elektrochemischen Prozesse im Gehirn und in den Zellen.

Ästhetisch perfekt

Keramik-Implantate sind weiß. Deshalb beeinträchtigen sie das Aussehen des Zahnfleisches nicht und es entsteht auch kein dunkler Rand, wenn sich das Zahnfleisch etwas zurückbildet.

Sofort-Implantation mit Keramik-Implantaten

Bioverträgliche Implantate anstelle gesundheitsgefährdender toter Zähne

Kranke und tote Zähne können schwerwiegende chronische Erkrankungen verursachen und sollten deshalb entfernt werden. Das bringt allerdings einige Nachteile mit sich:

  • Der Kieferknochen baut sich im Bereich des fehlenden Zahnes ab und es entsteht eine optisch nachteilige Lücke
  • Der Patient kann entweder ein herausnehmbares Provisorium tragen oder sich eine Zahnbrücke machen lassen
  • Für eine Zahnbrücke müssen (oft gesunde) Nachbarzähne der Lücke abgeschliffen werden
  • Die Behandlung kann sich über Wochen und Monate hinziehen und die Lebensqualität beeinträchtigen
Es geht auch anders: Mit Keramik-Implantaten kann in den meisten Fällen eine sog. Sofort-Implantation durchgeführt werden. Das bedeutet, dass gleich nach der Entfernung eines kritischen Zahnes ein Keramik-Implantat eingesetzt wird, auf das ein festes Provisorium aufgesetzt werden kann. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Die Behandlung verläuft wesentlich schneller und der operative Aufwand ist geringer
  • Der Patient hat keine (vorübergehende) Zahnlücke
  • Es müssen keine Nachbarzähne für eine Zahnbrücke abgeschliffen werden
  • Die Struktur des Kieferknochens und Zahnfleisches bleibt erhalten
Damit ein Keramik-Implantat nach der Sofort-Implantation komplikationslos einheilt, sind einige Voraussetzungen erforderlich:

  • Der Organismus muss mit Vitamin- und Mineralstoff-Komplexen für eine optimale Wundheilung versorgt werden.
  • Das Knochenfach muss nach der Zahnentfernung sorgfältig von entzündeten Geweberesten befreit und mit biologischen Maßnahmen desinfiziert werden
  • Die Behandlung muss durch einen erfahrenen und speziell ausgebildeten Operateur erfolgen

Fragen und Antworten zu Keramik-Implantaten

Ist das Einsetzen von Keramik-Implantaten schmerzhaft?

Das Einsetzen von Implantaten verursacht in der Regel keine Schmerzen, da die Behandlung unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Wie nach jedem operativen Eingriff können am Tag der Implantation leichte Wundschmerzen auftreten, die mit gängigen Schmerzmitteln gelindert werden können.

Kosten Implantate aus Keramik mehr als Titan-Implantate?

Die sehr viel aufwändigere Produktion von Keramik-Implantaten macht sie etwas teurer als Titan-Implantate. Allerdings werden je nach Behandlungsmethode bei Keramik-Implantaten deutlich weniger Zubehörteile benötigt, was die Kostendifferenz stark reduziert.

Halten Keramik-Implantate so lange wie Titan-Implantate?

Die Haltbarkeit von Implantaten hängt von zahlreichen Faktoren ab wie z.B. Zustand des Knochens, Art und Ausführung des Zahnersatzes, chirurgisches Protokoll, Mundhygiene und viele mehr. Nach unserer Erfahrung gibt es langfristig keinen Unterschied in der Haltbarkeit.

Was ist für den langfristigen Erfolg von Implantaten wichtig?

Wichtig sind eine sorgfältige Planung, die schonende Implantation und die Verwendung körperverträglicher Materialien. Ebenso wichtig sind eine systematische Nachsoge inkl. regelmäßiger Kontrollen und Professioneller Zahnreinigung sowie eine gute häusliche Mundhygiene.

Mehr Informationen zu Keramik-Implantaten?

Wir beraten Sie gerne bei einem persönlichen Termin!